2.000 Euro für Förderverein des AK-Krankenhauses

Eingetragen bei: Presseartikel | 0

AK-Kurier 12.10.2016

2.000 Euro für Förderverein des AK-Krankenhauses

Ohne die Unterstützung des Fördervereins des DRK-Krankenhauses Altenkirchen wäre die eine oder andere Anschaffung der vergangenen Jahre kaum möglich gewesen. Deshalb sammeln die Aktiven kräftig Spenden. 2.000 Euro kommen aktuell von der Westerwald Bank. Doch der Verein wirbt nicht nur um finanzielle Unterstützung, sondern auch für das Leistungsvermögen der Klinik in der Kreisstadt.

Die Westerwald Bank unterstützt die Arbeit des Fördervereins des DRK-Krankenhauses Altenkirchen: (von rechts) Fördervereinsvorsitzender Dr. Alfred Beth, Sandra Vohl, Marktbereichsleiterin der Westerwald Bank, Schatzmeister Paul-Josef Schmitt und Jürgen Ecker, kaufmännischer Direktor des Krankenhauses. (Foto: Westerwald Bank eG)

Altenkirchen. Die Westerwald Bank unterstützt die Arbeit des Fördervereins DRK-Krankenhaus Altenkirchen e. V. im laufenden Jahr mit einer Spende von 2.000 Euro. Sandra Vohl, Marktbereichsleiterin der Westerwald Bank, übergab dazu einen symbolischen Scheck an den Vorsitzenden des Fördervereins, Dr. Alfred Beth, Schatzmeister Paul-Josef Schmitt sowie an den kaufmännischen Direktor des Krankenhauses, Jürgen Ecker. Sandra Vohl wies auf die regelmäßige Unterstützung regionaler Initiativen hin, die sich die Bank zur Aufgabe gemacht habe.

Ecker und Beth skizzierten die gute Entwicklung des Altenkirchener Krankenhauses, die Belegungszahlen seien positiv, das Betriebsergebnis im Vergleich zum Vorjahr verbessert. Gleichwohl gebe es immer wieder Kosten und Anschaffungen, die ohne Zuwendungen des Fördervereins nicht zu leisten wären. Ecker verwies beispielsweise auf so genannte Schwerlast-Gehwagen etwa für stark übergewichtige Patienten. Im letzten Jahr habe der Förderverein zudem die neue gastroenterologische Abteilung unterstützen können. Mit regelmäßige Fachvorträgen zu unterschiedlichen medizinischen Fragestellungen gelinge es darüber hinaus immer besser, die Bevölkerung in der Region über das Leistungsvermögen des Hauses zu informieren. Die Initiative hierzu kam seinerzeit durch den Förderverein. Der nächste Vortrag findet heute, am 12. Oktober, statt. Das Thema ab 18.30 Uhr im Café Mocca des DRK-Seniorenzentrums: „Die psychotherapeutische Behandlung bei Säuglingen und Kleinkindern“. Referent ist Dr. Michael Fuchs, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Neurologie. Über seine Arbeit und die Möglichkeit der Unterstützung informiert der Förderverein online unter www.foerderverein-drk-kh-altenkirchen.de.